Clubgeschichte

Gründung

1917

Anzahl Mitglieder

Ca. 250

Clubgeschichte

Am 12. April 1917 tagten im Hotel zur Eisenbahn in Sursee die jungen Rudersportsmen vom Sempachersee und gründeten, der sehr verdankenswerten Initiative der Herren Xaver & Fritz Brunner zufolge den Seeclub Sursee. Als Gründer seien hier genannt:

Herr X. Brunner, Bankbeamter
Herr F. Brunner, Bankbeamter
Herr H. Kleeb, Bankbeamter
Herr J. Gut, Typograph
Herr H. Keller, Commis.

Mit diesen Worten wird die Geburtsstunde des Seeclubs im ersten Jahresbericht geschildert. Die Schönheiten und die anmutigen Ufer des verträumten Sempachersees weckten die Freude am Wassersport.

Der Seeclub Sursee glänzte in seinen ersten Jahren weniger mit sportlichen Leistungen  dazu waren die Regatten auch einfach zu weit weg sondern er etablierte sich in Sursee bis in die 50er Jahre mit seinen gesellschaftlichen Anlässen wie Fasnachtsbälle und das Lotto. Das Lotto stellt heute noch den wesentlichen Bestand- teil der Clubeinnahmen dar. Dies neben der Sprint-Regatta, welche seit 1972 durchgeführt wird.

In den sechziger Jahren konnte der Seeclub Sursee auch erstmals sportliche Erfolge mit seinen Schülermannschaften vorweisen. Bis zum Jahre 1973 war es dann aber sportlich wieder eher ruhig in unserem Verein. 1973 wurde unser heutiger Ruderleiter Josef "Seppi" Frühauf in einer RGM in einem Achter Schweizermeister der 1. Titel für unseren Club. 1978 dann die erste WM-Teilnahme eines Clubmitgliedes durch Peter Albisser. Nach der Fertigstellung eines neuen Bootshauses stellten sich auch bald die sportlichen Erfolge ein. 1984 wurde ein Achter gekauft ein Achterteam gegründet, dann 1987 WM-Silber an der Junioren-WM durch Pia Vogel. 1988 nahmen mit Damian Meyer und Pedro Albisser erstmals Vertreter des Seeclub Sursee an einer Senioren-WM teil. Seit dieser Zeit sind Mitglieder/innen unseres Clubs regelmässig an internationalen Anlässen vertreten. Seit 1998 besitzen wir als einen der wenigen Schweizer Clubs auch noch eine Weltmeisterin Pia Vogel im Leichtgewichts-Skiff in Köln.

Bootshaus

Am Anfang mietete der Club eine Schiffshütte, welche aber sanierungsbedürftig war und nur knapp Platz bot. Man entschied sich für einen Neubau. Die Korporationsgemeinde, welcher praktisch das ganze Ufergebiet in Sursee gehörte, war den Bestrebungen der Ruderer wohlgesinnt, stellte einen Platz zur Verfügung und lieferte ein schönes Quantum Rundholz zu einem bescheidenen Preis. In der Rekordzeit von zwei Monaten von Beschluss bis Fertigstellung entstand das erste eigene Bootshaus.

13 Jahre später, das Bootshaus auf Seegrund erstellt, wurde reparaturbedürftig. Zudem wurde bekannt, dass die Korporationsverwaltung die Quaianlagen ausbauen wollte. Es blieb dem Club mit seinen damals 43 Mitgliedern nicht anderes übrig, als sofort einen Neubau in Angriff zu nehmen. Eine Verlegung der alten Hütte kam wegen derer schlechten Bausubstanz nicht in Frage. Neben der heutigen Badeanstalt erhielt der Seeclub von der Korporation eine Bauparzelle im Baurecht überwiesen. Dauer des Vertrages: 50 Jahre für einen jährlichen Pachtzins von Fr. 80.--. Am 8. August 1931 wurde "Aufrichte" gefeiert.

In den sechziger Jahre plante die Stadt Sursee die Erweiterung der Badeanstalt, für welche man auf das Korporationsland, auf welchem unser altes Clubhaus stand, zurückgreifen wollte. Der Club durfte sich wieder einmal auf die Suche nach einem neuen Standort machen. Von den ersten Gedanken im Jahre 1960 bis zur Einweihung 1982 vergingen dann aber volle 22 Jahre! Das neue Boothaus kam neben das alte zu stehen. Die alte Hütte wurde abgerissen, so dass die Badeanstalt erweitert werden konnte.

Das Bootshaus mit der grossen Bootshalle, Kraftraum und Clubraum mit 50 Sitzplätzen erfreut die Mitglieder auch heute immer wieder aufs Neue. Die Lage ist einmalig schön. Auch Gäste wissen unser Clublokal mit seinem aussergewöhnlichen Standort sehr zu schätzen, wird das Lokal doch regelmässig für Feiern vermietet.

bootshaus_sursee.bmp (426462 Byte)

Bootshaus am Sempachersee, seit 1982